Infos zu Papierkram.de

Der Name der Seite ist schon mal angenehm. Er bringt es auf den Punkt: Papierkram! Papierkram.de richtet sich an Selbständige und kleine Unternehmen und greift ihnen bei dem Papierkram unter die Arme, genauer gesagt: bei der Finanzbuchhaltung. Du kannst Angebote und Rechnungen erstellen, diese direkt von deiner Papierkram.de-Mail an Kunden verschicken sowie deren Zahlungen überwachen und buchen. Deine Kunden verwaltest du ebenso wie Projekte online. Gespeichert wird alles in einer Cloud, auf die du mit jedem Gerät zugreifen kannst, sei es Smartphone, Tablet, PC oder Notebook, unabhängig vom verwendeten Betriebssystem. Hinter Papierkram.de steht übrigens die odacer Finanzsoftware GmbH aus Wiesbaden. Gegründet wurde Papierkram.de Anfang 2014.

So funktioniert Papierkram.de

Du kannst dir jederzeit kostenlos ein Konto bei Papierkram.de erstellen und erst mal mittels der Free-Version schauen, ob dir das Programm zusagt. Tut es das, ist es vielleicht Zeit für einen Upgrade, je nachdem, welchen Papierkram du dauerhaft an Papierkram.de übergeben willst. Wobei „übergeben“ natürlich nicht bedeutet, dass Papierkram.de sich jetzt darum kümmert; das Unternehmen stellt nur eine Plattform bereit, auf der du all deine Buchhaltung gebündelt erledigen kannst. Erledigen musst du also noch selbst, wenn auch das Meiste automatisiert passiert. Unser Tipp: Schau dir die Free-Version an, und wenn du sie arbeitserleichternd findest, entscheide von da aus weiter. Je nachdem, welche Version du hast, Free oder doch kostenpflichtig, kannst du mit Papierkram.de Angebote und Rechnungen erstellen, Kunden, Projekte und Lieferanten verwalten, Budgetkontrolle und Zeiterfassung durchführen, Belege erfassen und verwalten, EüR erstellen, inkl. Abschreibungen und Anlagegüter. Auch die Umsatzsteuer-Voranmeldung ist via Elster-XML Export möglich.

Papierkram.de - Screenshot der Seite

Kosten von Papierkram.de

Papierkram.de hat eine dauerhaft kostenlose Free-Version, die jedoch, wie schon erwähnt, nicht alle Funktionen beinhaltet. Die gebührenpflichtigen Versionen staffeln sich je nach Funktionsumfang und bereitgestelltem Speicherplatz. Es gibt die Versionen „Pro+“, „Team“ und „Business“ zum Preis von 8, 20 bzw. 40 Euro netto pro Monat. Die Versionen „Team“ brauchst du eigentlich nur, wenn du dein Papierkram.de-Konto im Team, also mit mehreren Zugangsberechtigten (bis zu fünf Nutzer) nutzen willst, ebenso „Business“ (bis zu 20 Nutzer).

Besonderheiten bei Papierkram.de

Die EüR erstellt Papierkram.de via XML-Export für dich. Ebenso sendest du deine UStVA mit einem Klick an das Finanzamt. EüR? UStVA? Schau in unsere FAQ, wenn du dir nicht sicher bist, was das eigentlich ist und ob du es brauchst. Oder schau auf Papierkram.de – auf der Seite findest du viele kurze und recht verständliche Erklärungen sowie ein paar Extra-Tools: Rechnungsvorlagen für Word, einen Gewerbesteuerrechner, eine Erklärung der Gewerbesteuer-Hebesätze usw. Was fehlt: Noch ist Papierkram.de an den Euro gebunden. In anderen Währungen oder auch nur in anderen Ländern als Deutschland abzurechnen ist schwierig bzw. gar nicht möglich.

Videos zu Papierkram.de

Social Media

Auf seinem YouTube-Kanal stellt Papierkram.de dir einige How-To-Videos bereit. Wie legst du Kunden und Lieferanten an? Wie stornierst du Rechnungen? Und wie geht das mit der Zeiterfassung? Auch auf Facebook ist Papierkram.de aktiv, beantwortet dort jedoch ausdrücklich keine Supportanfragen. Support holst du dir, wenn nötig, über dein Kundenkonto, in das du eingeloggt bist.

Fazit zu Papierkram.de

Alles aus einer Hand – diesen Anspruch von Papierkram.de erfüllt die Seite auch, wenn du zum Kundenkreis gehörst, für den Papierkram.de gedacht ist: kleine Unternehmen, Selbstständige. Papierkram.de greift dir in vielen Aspekten unter die Arme, von der Angebotserstellung bis zum Senden der Daten ans Finanzamt. Viele Infos auf der Seite geben dir Über- und Einblick in nötige Abläufe. Papierkram.de legt den Fokus auf den Kontakt zwischen Unternehmen, also dir, und deinen Kunden. Sobald dein Unternehmen jedoch größer wird, auch eine Lohnbuchhaltung beinhalten müsste, Zahlungen in anderen Währungen als Euro, Kunden außerhalb Deutschlands usw., ist Papierkram.de überfordert. Doch bis dahin ist noch ein Schritt. Fazit: Bestens geeignet für Anfänger, Alleingänger, Selbstständige, Mini-Unternehmen und Start-Ups.

Zum Anbieter

Papierkram.de Erfahrungen

3.5
3.5 von 5 Sternen
10 Bewertungen
3.5 von 5 Sternen
1
1 von 5 Sternen
1 Bewertungen in den letzten 6 Monaten
1 von 5 Sternen
1 Bewertungen in den letzten 6 Monaten
2
2 von 5 Sternen
3 Bewertungen in den letzten 12 Monaten
2 von 5 Sternen
3 Bewertungen in den letzten 12 Monaten
1.5
1.5 von 5 Sternen
2 Bewertungen 2018
1.5 von 5 Sternen
4
4 von 5 Sternen
2 Bewertungen 2017
4 von 5 Sternen
eigenen Erfahrungsbericht schreiben
  1. Papierkram ist eine Katastrophe. Ich nutze es seit einigen Jahren, war immer sehr zufrieden, aber in den letzten 12 Monaten wurde es ein Graus. Für alles, was nicht funktioniert, gibt es Ausreden, die anderen sind immer schuld. Jetzt hat es mich mit der deutschen Bank getroffen, kein Kontenabgleich mehr möglich, alle Buchungen bitte händisch durchführen. Drei weitere Programme habe ich getestet, damit ging der Kontenabgleich problemlos. Fehler also mal wieder bei papierkram, die kümmern sich allerdings nicht darum. Ich werde wechseln und will nie wieder was davon hören. - von Sven Hildebrandt | 1.08.2019
  2. Ich habe mich lange nach einem Tool umgesehen, das gleichzeitig das Erfassen von Arbeitszeit, das Schreiben von Rechnungen und das Erledigen der Steuerroutine ermöglicht, und das bitte als SaaS, weil ich das auch von unterwegs erledigen will. Papierkram ist das Einzige, das ich gefunden habe. Bei den anderen scheitert es meist an der Erfassung von Zeiten, Buchhaltungsprogramme gibt es wie Sand am Meer. Von daher: EIne gute Wahl, ein faires Lizenzmodell. Mängel finden sich in der Umsetzung gut gemeinter Features: So landet man gelegentlich nach einem Klick auf einen Link in einer leeren Liste, weil ein Filter auf einen unbrauchbaren Default gesetzt ist. Oder eine Liste hierarchisch verknüpfter Daten (zum Beispiel die Aufgaben innerhalb eines Projektes) ist alphabetisch sortiert, nicht chronologisch. Von der Aufgabenverwaltung selbst sollte man icht allzu viel erwarten. Sie kennt kein Erstelldatum, keinen Beginn, keinen Status (außer "archiviert"), sondern dient lediglich dem Füllen der Zeiterfassung mit einem Thema. DIe Zeiterfassung ist übrigens recht gut gelöst. Das Erstellen von Rechnungen und der USt-Voranmeldung funktioniert prima, zuverlässig, robust und performant. Der Support reagiert schnell, neigt aber zum hartnäckigen Verteidigen von Mängeln und bietet gelegentlich Workarounds, die systemfern sind. Das Ticketsystem ist aus Anwendersicht mangelhaft, weil es die eigene Mail nicht mit der Antwort des Support zurückliefert; hat man also mehrere Eingaben, obliegt es dem Kunden, die Antworten des Suports zu sortieren und inhaltlich einzuordnen, nachdem man seine Mails durchflöht hat. Alles in allem: gut. - von Michael Franke | 4.06.2019
  3. Leider kann ich zu der Software nichts sagen. Nach erfolgter Verifikation meiner e-Mail-Adresse, war es mir nicht möglich mich anzumelden. Dabei hatte ich mit das PW extra notiert. Nach dreimaligem Versuch, wurde ich ausgesperrt und sollte eine Wiederherstllungsprozedur durchlaufen. Das möchte ich nicht. Da muss ich dann ja jedesmal damit rechnen, das ich mich nicht mehr anmelden kann. Zu riskant für eine Software, die ich für eine Unternehmung benötige. - von Bastian | 31.12.2018
  4. Das Tool an sich ist relativ interessant. Es kann alles notwendige, um als Freiberufler oder kleine Firma eine Buchhaltung aufzubauen. Zeiterfassung, Rechnungsstellung, Kontoabgleich und das alles zu einem günstigen und vertretbaren Preis. Allerdings ist es auch mit Vorsicht zu genießen: Klickt man aus versehen falsch, kann man sich die komplette Buchhaltung für Jahre durcheinander bringen. Der Support hilft hier nicht, sondern gibt nur Hinweise zur Erstellung von gefakten Geschäftsvorfällen, um die Zahlen wieder zu korrigieren. Gerechtfertigt wird das dann mit einer - im Zusammenhang mit einem unterlaufenen "Klick-Fehler" - völlig falschen Argumentation hinsichtlich "das hat rechtliche Gründe" und platten Verweisen auf die GoBD. Leider bin ich nun gezwungen meine komplette Buchhaltung von 2 Jahren durch einen Steuerberater neu erstellen zu lassen, sprich 24*11,90 für nichts. Gut, das ist auch nicht richtig, immerhin konnte ich ja Rechnungen etc. schreiben, Zeiten erfassen usw.. Für eine ernsthafte Buchhaltung ist das Tool aber leider nicht geeignet, da der Support nicht unterstützen möchte und das Programm an sich keine Möglichkeit gibt, Fehler rückgängig zu machen. Die von meinem Vorredner gesehen Bugs kann ich nachvollziehen, vor allem das Problem mit der Kontoübersicht und den Restbeträgen ist nervig. Wenn man hier nicht aufpasst, hat man schnell viele Restbeträge in der Übersicht, die sich nicht mehr löschen lassen. Auch hier hilft der Support nicht oder erst nach langen, langen Diskussionen. Auch den Umgang mit Kunden kann ich bestätigen. Die Support-Mails sind zwar immer freundlich und schnell, aber leider in den meisten Fällen nicht hilfreich oder einfach nur falsch. - von Marius | 9.07.2018
  5. An sich cool, nur leider sehr viele Bugs, die seit Jahren nicht behoben werden. Zum Beispiel dauert das Erstellen eines jeden PDF Belegs leider extrem lange, wenn man immer am ersten des Monats Rechnungen schreibt muss man schon mit Ladezeiten von über einer Minute leben und auch damit, dass etwa jeder zehnte Beleg mit einer papierkram-Fehlerseite "Entschuldigung, da ist was schiefgelaufen" endet. Der Webserver von papierkram ist auch immer mal wieder nicht erreichbar. Der Support sagt dann immer "wir haben nichts bemerkt", aber unser Monitoring (das knapp 5.000 Kundensysteme überwacht) stellt das sehr eindeutig fest - und es deckt sich ja auch mit einer persönlichen Erfahrung, sonst wäre ich nie auf die Idee gekommen ein Monitoring drauf zu setzen. Der automatische Kontoabruf mit Belegabgleichen endet leider regelmäßig mit 1 cent Rest was dazu führt, dass diese Buchung unlöschbar immer oben in der Liste steht. Das Nachladen der nächsten Seite dauert auch wieder ein paar Sekunden, sodass es mir unmöglich geworden ist diese Funktion zu nutzen (ich müsste für jede Verbuchung 3-4 Minuten scrollen um zum Beleg zu kommen, weil die Webseite so lahm ist). 2 Sterne deshalb, weil angebotene, besprochene und verkaufte Funktionen weshalb ich komplett darauf umgestiegen bin nicht funktionieren und der Support sich weigert nachzubessern. Sonst hätte ich gerne mehr vergeben, aber so geht man mit Kunden nicht um. Ich wäre bereit das zehnfache zu zahlen als das, was papierkram kostet. Aber nur, wenn ich die Funktionen weshalb ich umgestellt habe auch nutzen kann (wichtig: automatischer Kontoabgleich und Mahnwesen ist in der Praxis bei unserem Account bis heute nicht nutzbar). Fazit: gut für Leute, die nichts ausgeben möchten und 5-6 Rechnungen pro Monat schreiben. Nichts für Leute mit professionellem Anspruch. - von Patrick | 9.05.2018
  6. Der Umfang vom Papierkram-Programm ist genau richtig und es lässt sich auch einfach bedienen. Zum Support kann ich nichts sagen, den nutze ich nicht, was aber ein gutes Zeichen ist. Es erklärt sich alles von selbst. - von ca_ro | 13.01.2017
  7. Kleine Macken hat papierkram schon, finde ich. Ich würde gern ein paar Tools nutzten, die es nicht gibt. Oder vielleicht habe ich sie noch nicht entdeckt. So wollte ich zum Beispiel eine Rechnungsnummer ändern (was nun mal mitunter nötig ist), das geht aber anscheinend nicht, ohne gleich einen ganzen Schwanz an Problemen mit sich zu ziehen. Ich bin noch nicht so richtig überzeugt, versuche es aber noch ein bisschen weiter. Guter Hinweis von Birge mit dem schnellen Kundendienst. Den hatte ich bis jetzt noch nicht in Anspruch genommen. Aber vielleicht versuch ich das als nächstes statt auf eigene Faust die Lösung zu finden. - von jan-b | 9.01.2017
  8. Für kleine Unternehmen wie meins bestens geeignet. Ich hab nur die Free-Version, die reicht mir aber vollkommen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich es tatsächlich nutze. - von Dunja | 27.12.2016
  9. Ein kleines bisschen Zeit braucht es schon, sich im Programm zurechtzufinden. Wobei „ein kleines bisschen“ jetzt ironisch ist. Ich denke, wenn man noch nie vorher Buchhaltung gemacht hat, also kein System hat, an das man sich gewöhnt hat, klappt es vielleicht sogar besser. Denn das Umgewöhnen an die Vorlagen und Einstellungen von Papierkram dauert wie gesagt. Liegt aber vielleicht auch an mir; ich bin sehr penibel und habe bestimmte Formate, die ich gerne nutze. Ein bisschen mehr Auswahl für das Design der erstellten Rechnungen wäre auch nicht verkehrt. Sonst aber schon in Ordnung und ganz nützlich. - von Rainer | 18.12.2016
  10. Bei Fragen antwortet der Support extrem schnell und erklärt auch genau das, was ich wissen will. Hut ab! Allein deswegen 5 Sterne. - von Birge | 7.12.2016
  11. Ich nutze den Service sehr gerne, weil er mir eine Menge Arbeit abnimmt. Dabei habe ich ausschließlich gute Erfahrungen gemacht. Empfehlenswert. - von Sebastian W. | 17.11.2016

Dein Erfahrungsbericht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Wähle eine Bewertung
Bitte zuerst Tipps zu Erfahrungsberichten lesen

Zum Anbieter